Zwei vollzeit-freigestellte Personalratsmitglieder bei den Arberlandkliniken

Als einer der größten Arbeitgeber im Landkreis Regen beschäftigen die Arberlandkliniken mittlerweile knapp 1.000 Mitarbeiter. Aufgrund der wachsenden Unternehmensgröße hat der insgesamt aus elf Mitgliedern bestehende Personalrat daher die Freistellung einer zweiten Vollzeitkraft beantragt.


  |   T.B.

Seit kurzem wird diese Stelle von Michael Probst besetzt, welcher schon zuvor neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als pflegerischer Bereichsleiter für den Bereich Anästhesie und Intensiv in der Arberlandklinik Viechtach als teilfreigestellter stellvertretender Personalratsvorsitzender Erfahrungen auf diesem Gebiet sammeln konnte. Somit stehen nun zwei vollzeit-freigestellte Personalratsmitglieder für die Anliegen aller im Unternehmen Beschäftigten (inklusive der ca. 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Arberlandkliniken Service GmbH) zur Verfügung.

„Ich freue mich, mit Herrn Probst einen auf diesem Gebiet bereits erfahrenen Kollegen für die Zusammenarbeit im Personalrat gewonnen zu haben. Zukünftige Aufgaben können wir nun gemeinsam anpacken“, so Personalratsvorsitzender Martin Wagner. Nach seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger und der anschließend abgeschlossenen Fachweiterbildung für Anästhesie- und Intensivpflege im Klinikum Barmherzige Brüder Regensburg wechselte Probst im Jahr 1987 zum damals noch Kreiskrankenhaus Viechtach, wo er auch kurz darauf im Jahr 1990 dem Personalrat beitrat. Anfangs als Stationsleitung war der 58-jährige in der Folgezeit langjährig als pflegerischer Bereichsleiter der Abteilung Anästhesie und Intensiv in der Arberlandklinik Viechtach und seit 2001 als teilfreigestellter stellvertretender Personalratsvorsitzender tätig.

Auf seine neue Tätigkeit als nun vollzeit-freigestelltes Personalratsmitglied blickt Probst mit einem lachenden und einen weinenden Auge: „Ich habe mir die Entscheidung selbst nicht leicht gemacht, da meine Leidenschaft schon immer die Pflege war, welcher ich nun den Rücken kehren muss. Allerdings freue ich mich auch auf alle nun anstehenden neuen Herausforderungen“, so Probst. „Mit Leidenschaft habe ich mich mein Leben lang für Patienten eingesetzt. Mit gleichem Engagement werde ich mich nun für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einsetzten.“

Auch Stephanie Blüml, Personalleitung der Arberlandkliniken, wünscht beiden Personalräten weiterhin viel Erfolg. „Ich freue mich auf intensive Diskussionen mit Herrn Probst und Herrn Wagner sowie dem gesamten Personalratsgremium“, so die Personalleitung. Die Zusammenarbeit zwischen der Unternehmensleitung und dem Personalratsgremium erfolge seit Jahren offen, konstruktiv und auf Augenhöhe. Blüml freue sich, dies auch weiterhin so beizubehalten. Laufende Geschäfte und Sitzungsvorbereitungen erledigen Wagner und Probst in Zukunft gemeinsam, eine gute Zusammenarbeit innerhalb des gesamten Personalrats ist den beiden Vorsitzenden aber weiterhin besonders wichtig. Beschlüsse werden wies bisher im Gremium gefasst und ausführlich besprochen.



v.l. Personalratsvorsitzender Martin Wagner, stv. Personalratsvorsitzender Michael Probst




Zurück