Update: Besuchsmöglichkeiten in den Arberlandkliniken

Das Infektionsgeschehen in Deutschland flacht zunehmend ab, so auch im Landkreis Regen. Angesichts der sinkenden Inzidenzzahlen und den damit verbundenen sinkenden stationären COVID-19-Patientenzahlen, entschied sich der Pandemiestab der Arberlandkliniken vor kurzem für weitere Erleichterungen beim Besuchsrecht. Ab Montag, den 31.05.2021, können auch negativ getestete Personen wieder Angehörige an beiden Klinikstandorten besuchen.



Besuche auch nach Vorlage eines Negativ-Tests möglich

Zulässig sind dabei PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden) sowie Antigen-Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden). Selbsttests und Antikörpertests sind für einen Besuch nicht ausreichend. Zudem werden in den Eingangsbereichen der Kliniken keine Tests durchgeführt. Die mitzubringenden Testergebnisse müssen durch eine akkreditierte Stelle, wie beispielsweise lokale Testzentren, niedergelassene Ärzte, Apotheken oder den vom öffentlichen Gesundheitsdienst beauftragten Teststellen bestätigt sein. Vollständig geimpfte und nachweislich genesene Besucher sind von der Testpflicht befreit.

Als vollständig geimpft gelten Personen ab 15 Tage nach der zweiten Impfung. Als genesen gelten Personen bei Vorlage eines Nachweises des PCR-Testergebnisses oder eines Absonderungsbescheids des Gesundheitsamtes, wenn die zugrundeliegende Testung mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt.

Genesene Personen, bei denen die Infektion länger als sechs Monate zurückliegt und die eine einmalige Impfdosis erhalten haben, werden vollständig geimpften Personen gleichgestellt. Der Nachweis kann durch Vorlage eines länger als sechs Monate zurückliegenden positiven PCR-Tests in Verbindung mit der Vorlage des Impfnachweises, aus dem die einmalige Impfung hervorgeht, erfolgen. Einer mindestens 15-tägigen Wartezeit bedarf es hier aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse im Gegensatz zu den bislang nicht an dem Coronavirus SARS-CoV-2 erkrankten, vollständig geimpften Personen nicht.

Weiterhin festgehalten wird am sogenannten „4x1-Prinzip“, nach welchem einmal täglich ein Besucher einen Angehörigen für maximal eine Stunde innerhalb der regulären Besuchszeiten zwischen 14:00 Uhr und 19:00 Uhr auf den Normalstationen besuchen darf. Aus diesem Grund werden Besucher gebeten, sich auch weiterhin hinsichtlich der Besuche untereinander abzustimmen.

Auch die bisher gültigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen, welche unter anderem das Tragen einer FFP-2-Maske, konsequente Händehygiene, das Einhalten des geforderten Mindestabstands (soweit möglich) von 1,5m sowie das Durchführen eines Eingangs-Screenings beinhalten, werden weiterhin verfolgt.

Besuche bei COVID-19-Patienten bzw. Patienten auf COVID-19-Verdachtsstationen sind weiterhin nur nach ärztlicher Freigabe möglich. Ausnahmen gelten für Palliativpatienten sowie für werdende Väter in der Arberlandklinik Zwiesel – hierfür ist auch eine Abstimmung mit dem zuständigen Arzt notwendig.






Zurück