Betriebsauslug der Arberlandkliniken - Sightseeing in Krumau

Der diesjährige Betriebsausflug führte unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Südböhmen in das schöne Städtchen Krumau. Dass er mit seinen Planungen voll ins Schwarze getroffen hat und es sich hier offensichtlich um ein besonders beliebtes Reiseziel handelt, konnte Personalratsvorsitzender Martin Wagner schon vor dem eigentlichen Ausflug feststellen. Bereits einige Tage nach Bekanntgabe der Anmeldefristen hatten sich schon über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angemeldet. Insgesamt waren es dann über 200 Anmeldungen, welche sich auf die beiden Reisetage am 12. und 19. Oktober verteilten.


  |   Thomas Bischoff

Abfahrt war jeweils um 06:15 Uhr am Parkplatz der Arberlandklinik in Viechtach. Nachdem man auf dem Weg dann auch die Zwieseler Kollegen „aufgegabelt“ hatte, kam man um ca. 10:00 Uhr mit zwei bzw. drei vollbe-packten Bussen in Krumau an. Nach der Ankunft hieß es dann erst Mal Zeit für Kultur. Bei einer zweistündigen Stadtführung erhielten alle Reisenden viele interessante Informationen über die Altstadt von Krumau, deren Geschichte und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Die Gestaltung des Nachmittags war dann für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter frei. Egal, ob man sich seinen eigenen Weg durch die vielen eindrucksvollen Gassen der Altstadt von Krumau schlagen wollte, gemeinsam Shoppen und Kaffee trinken oder einfach nur gemütlich am Ufer der Moldau entspannen wollte - es war an beiden Tagen bei hervorragendem Wetter gewiss für jeden das Richtige dabei. Um 16:00 Uhr neigte sich dann der gemeinsame Tag in Krumau dem Ende zu und man bereitete sich auf die Rückfahrt zu den jeweiligen Klinikstandorten vor.

Zusammenfassend kann der Personalrat auf zwei sehr erfolgreiche Tage zurückblicken. „Vielen Dank an alle, die das Angebot wahrgenommen haben und mitgereist sind. Es macht mich sehr froh, dass das ausgewählte Reiseziel so gut bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern angekommen ist. Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen befinden wir uns jetzt sogar schon wieder in der Planungsphase für den nächsten Be-triebsausflug“, resümierte Wagner.






Zurück